Anzahl der Produkte: 0 x
Zu zahlen: 0,00 €

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Verkäufer und Betreiber des Internetgeschäfts:

DCT Czech s.r.o.
mit Sitz Tovární 85, 679 21 Černá Hora, Tschechische Republik
ID Nr.: 27670937, Steuernr.: CZ 27670937
Gesellschaft eingetragen in dem beim Kreisgericht in Brno geführten Handelsregister, Teil C, Einlage 50634
Verantwortlicher Leiter: David Joura
Telefon kontakt: +49 171 558 4781 (Herr Radek Pavlík)

E-Mail-Kontakt: info@dctstore.de

I. EINLEITUNGSBESTIMMUNG

  1. Diese Geschäftsbedingungen definieren und präzisieren näher die Rechte und Pflichten des Verkäufers und des Käufers (nachfolgend auch als „die Käufer“) im Rahmen der Vertragsverhältnisse, die mittels des Internetgeschäfts dctstore.de auf der Webseite http://www.dctstore.de (nachfolgend als „Internetgeschäft“) oder mittels der telefonischen Kommunikation zwischen dem Verkäufer und Käufer abgeschlossen wurden. Der Käufer hat die Möglichkeit, sich mit diesen Geschäftsbedingungen vor der Absendung seiner Bestellung oder vor der Abgabe einer telefonischen Bestellung vertraut zu machen, und zwar auf den Seiten des Internetgeschäfts, und er wird darauf genügend im Voraus hingewiesen. Der Käufer bestätigt mit der Absendung seiner Bestellung, bzw. der Abgabe der telefonischen Bestellung, dass er sich mit diesen Geschäftsbedingungen vertraut gemacht hat und mit ihnen einverstanden ist.

  2. Sämtliche zwischen dem Käufer und dem Verkäufer beim Abschluss des Kaufvertrags gemäß diesen Bedingungen entstandenen Vertragsverhältnisse richten sich nach der Rechtsordnung der Tschechischen Republik.

  3. Der Kunde des Internetgeschäfts ist der Käufer. Angesichts der gültigen Rechtsregelung unterscheidet man zwischen dem Käufer, der Verbraucher ist, also der beim Abschluss und Erfüllung des Vertrags nicht im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit oder einer anderen Unternehmenstätigkeit handelt, und dem Käufer, der kein Verbraucher ist, also der die Ware zwecks seines Unternehmens kauft.

  4. Die von den Geschäftsbedingungen abweichenden Bestimmungen können im Kaufvertrag vereinbart werden. Die abweichenden Bestimmungen im Kaufvertrag haben Vorzug vor den Bestimmungen der Geschäftsbedingungen. Die Bestimmungen der Geschäftsbedingungen bilden untrennbaren Bestandteil des Kaufvertrags.

  5. Den Wortlaut der Geschäftsbedingungen kann der Verkäufer ändern oder ergänzen. Durch diese Bestimmung sind die während der Wirksamkeit des vorausgehenden Wortlauts der Geschäftsbedingungen entstandenen Rechte und Pflichten nicht betroffen.


II. BESTELLUNG UND KAUFVERTRAGSABSCHLUSS

  1. Kaufvertragsabschluss mittels elektronischer Bestellung

  1. Der Käufer kann den Warenkauf vom Internetgeschäft vom Verkäufer mittels elektronischer Bestellung – des im Internetgeschäft zugänglichen Bestellungsformulars realisieren. Den Antrag auf den Kaufvertragsabschluss stellt die Platzierung der angebotenen Ware auf den Seiten des Internetgeschäfts dar, der Kaufvertrag entsteht mit der Absendung der Bestellung seitens des Käufers und Annahme der Bestellung seitens des Verkäufers. Der Verkäufer verpflichtet sich, diese Annahme unverzüglich dem Käufer mittels eines Informations-E-Mails auf die E-Mail-Adresse des Käufers, die bei der Warenbestellung angeführt wurde, zu bestätigen. Den Bestandteil des Bestätigungs-E-Mails werden die im Zeitpunkt der Bestellungsabgabe geltenden Geschäftsbedingungen des Verkäufers bilden.

  2. Die Bedingung der Gültigkeit der elektronischen Bestellung des Käufers ist die Ausfüllung von sämtlichen durch das Bestellungsformblatt vorgeschriebenen Angaben und Obliegenheiten. Sämtliche bestätigten mittels des Internetgeschäfts getätigten Warenbestellungen sind für den Käufer sowie den Verkäufer verbindlich.

  3. Mit der Bestellungsabsendung bestätigt der Käufer, dass er sich mit diesen Geschäftsbedingungen des Verkäufers vertraut gemacht hat und dass er damit vorbehaltlos einverstanden ist. Auf diese Geschäftsbedingungen wird der Käufer auf genügende Weise vor der eigentlichen Bestellungsrealisierung hingewiesen und er hat die Möglichkeit, sich damit vertraut zu machen.

  1. Kaufvertragsabschluss mittels elektronischer Bestellung

  1. Der Käufer kann den Warenkauf vom Internetgeschäft vom Verkäufer auch mittels telefonischer Bestellung auf der Telefonnummer +420 731 543 189 realisieren. Den Antrag auf den Kaufvertragsabschluss ist die Platzierung der angebotenen Ware seitens des Verkäufers auf den Seiten des Internetgeschäfts, der Kaufvertrag entsteht mit der Durchführung der telefonischen Bestellung seitens des Käufers und der Annahme der Bestellung seitens des Verkäufers. Der Verkäufer verpflichtet sich, diese Annahme unverzüglich nach der Durchführung der telefonischen Bestellung dem Käufer durch ein Informations-E-Mail auf die bei der Warenbestellung anzuführende E-Mail-Adresse des Käufers zu bestätigen. Den Bestandteil des Bestätigungs-E-Mails werden die im Zeitpunkt der Bestellungsrealisierung geltenden Geschäftsbedingungen des Verkäufers bilden.

  2. Die Bedingung der Gültigkeit einer telefonischen Bestellung des Käufers ist die Anführung von sämtlichen Angaben und Obliegenheiten, die im Laufe des telefonischen Gesprächs der Verkäufer verlangt. Sämtliche per Telefon getätigten Warenbestellungen sind nach der Bestätigung seitens des Verkäufers für den Käufer sowie den Verkäufer verbindlich.

  3. Im Falle, dass sich der Käufer mit diesen Geschäftsbedingungen des Verkäufers vor der Abgabe der verbindlichen telefonischen Bestellung nicht vertraut gemacht hat und der Inhalt der Geschäftsbedingungen ihm erst in der Bestätigung der Warenbestellung, die seitens des Verkäufers an die E-Mail-Adresse des Käufers geschickt wurde, mitgeteilt wird, ist der Käufer berechtigt, die Bestellung in dem Falle aufzuheben, dass er mit manchen Bestimmungen dieser Bedingungen nicht einverstanden ist, dies jedoch lediglich innerhalb von 12 Stunden ab Erhalt der E-Mail-Bestätigung seitens des Verkäufers.

  4. Der Käufer nimmt zur Kenntnis, dass das telefonische Gespräch, durch das die telefonische Bestellung realisiert wird, seitens des Verkäufers zwecks Evidenz der durchgeführten Bestellungen überwacht werden kann, und erteilt dieser Überwachung seine ausdrückliche Zustimmung. Auf die eventuelle Gesprächsüberwachung ist der Käufer immer bei der Aufnahme des telefonischen Gesprächs hinzuweisen und in dem Falle, dass er mit dieser Überwachung des telefonischen Gesprächs nicht einverstanden ist, ist er berechtigt, dieses telefonische Gespräch zu beenden.
     

III. WEITERE KAUFVERTRAGSBEDINGUNGEN

  1. Das Eigentumsrecht zu der Ware geht an den Käufer erst mit vollständiger Kaufpreisbezahlung der Ware und mit deren Übernahme über.

  2. Der Ort der Warenlieferung ist die seitens des Käufers im Bestellungsformblatt angeführte Adresse.

  3. Der Käufer ist mit der Verwendung von Fernkommunikationsmitteln beim Kaufvertragsabschluss einverstanden. Die dem Käufer bei der Verwendung von Fernkommunikationsmitteln in Zusammenhang mit dem Kaufvertragsabschluss entstandenen Kosten (Internetanschlusskosten, Telefonkosten) bezahlt der Käufer selbst.

  4. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die Bestellung oder deren Teil vor dem Kaufvertragsabschluss in den Fällen aufzuheben, dass die Ware nicht mehr hergestellt oder geliefert wird oder sich auf bedeutende Weise der Warenpreis geändert hat. Im Falle, dass diese Situation eintritt, verpflichtet sich der Verkäufer, sich unverzüglich mit dem Käufer zwecks Besprechung des weiteren Vorgangs in Kontakt zu setzen. Im Falle, dass der Käufer bereits einen Teil oder den ganzen Betrag des Warenkaufpreises bezahlt hat, wird ihm dieser Betrag zurück auf sein Konto überwiesen, zum Kaufvertragsabschluss kommt es in diesem Falle nicht.

 
IV. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

  1. Die Warenpreise sind in Euro angeführt und enthalten nicht die MWSt. Dem Warenpreis wird die MWSt. in der gesetzlich festgesetzten Höhe hinzugerechnet. Im Falle, dass der Käufer ein Unternehmer ist, der keinen Sitz in der Tschechischen Republik hat und MWSt.-pflichtig in der Europäischen Union ist, wird ihm der Warenpreis ohne MWSt. in Rechnung gestellt.

  2. Der Käufer kann den Warenkaufpreis lediglich durch Banküberweisung bezahlen, und zwar aufgrund der Vorschussrechnung, die dem Käufer zugleich mit der Bestellungsbestätigung an die E-Mail-Adresse des Käufers zu schicken ist und sämtliche Zahlungsangaben enthalten wird. Der Käufer verpflichtet sich, den Kaufpreis gemäß den Angaben in der Vorschussrechnung und in dem in dieser Vorschussrechnung angeführten Termin zu bezahlen. Der Käufer verpflichtet sich, in den Zahlungseinzelheiten das vorgeschriebene variable Symbol zwecks Zahlungsidentifizierung anzuführen. Der so bezahlte Kaufpreis muss auf dem Konto des Verkäufers vor der Warenlieferung dem Käufer gutgeschrieben werden, bzw. die Ware wird dem Käufer erst nach der vollständigen Kaufpreisbezahlung auf das Konto des Verkäufers abgesendet.

 
V. LIEFERUNGSBEDINGUNGEN

  1. Die geläufige Lieferfrist beträgt höchstens 7 Tage, Die Lieferfrist wird ab der Bestellungsbestätigung seitens des Verkäufers und der Bezahlung des Warenkaufpreises einschließlich eventueller Lieferungskosten auf das Konto des Verkäufers seitens des Käufers gerechnet.

  2. Die Ware wird dem Käufer in den bestimmten Lieferungsort seitens eines vom Verkäufer gewählten Frachtführers zugestellt.

  3. Die Beförderungskosten sind gemäß dem Kaufpreis der zu befördernden Ware unterschiedlich, wobei in dem Fall, dass der Warenpreis mehr als 700,- Euro beträgt, keine Beförderungskosten dem Käufer in Rechnung gestellt werden. Der Beförderungspreis ist dem Käufer immer vor der verbindlichen Bestellungsbestätigung mitzuteilen, bzw. wird der Käufer auf diese Kosten bei der Abgabe der telefonischen Bestellung hingewiesen, und zwar einschließlich aller zusammenhängenden Steuern und Gebühren.


VI. RECHTE UND PFLICHTEN DES VERKÄUFERS

  1. Der Verkäufer ist verpflichtet, die verbindliche Bestellung zu erledigen, nach der Bezahlung des Kaufpreises die bestellte Ware abzusenden und sie in den Lieferungsort im Termin gemäß den Lieferungsbedingungen zu liefern. Der Verkäufer verpflichtet sich, dem Käufer zusammen mit der Ware einen Steuerbeleg zu liefern, der sämtliche durch Sonderrechtsvorschriften geforderten Obliegenheiten haben wird.

  2. Der Verkäufer hat das Recht, die Bestellung abzulehnen, falls der Käufer wiederholt seine Verbindlichkeit zur Warenabnahme und Kaufpreisbezahlung nicht erfüllt.


VII. RECHTE VON MANGELHAFTER LEISTUNG

  1. Die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien bezüglich der Rechte von mangelhafter Leistung richten sich nach den einschlägigen allgemein verbindlichen Vorschriften.

  2. Der Verkäufer haftet dem Käufer, dass die Ware bei der Übernahme keine Mängel hat. Insbesondere haftet der Verkäufer dem Käufer, dass im Zeitpunkt, in dem der Käufer die Waren übernommen hat,

    1. die Ware die Eigenschaften, die die Parteien vereinbart haben, und falls die Vereinbarung fehlt, solche Eigenschaften hat, die der Verkäufer oder Hersteller beschrieben hat oder die der Käufer in Bezug auf den Charakter der Ware und aufgrund der von ihnen durchgeführten Werbung erwartet hat,

    2. die Ware zu dem Zweck tauglich ist, den für ihre Nutzung der Verkäufer anführt oder zu dem die Ware dieser Art üblich verwendet wird,

    3. die Ware mit der Qualität oder Ausführung dem vereinbarten Muster oder Vorlage entspricht, falls die Qualität oder Ausführung gemäß einem vereinbarten Muster oder Vorlage bestimmt wurde,

    4. die Ware die entsprechende Menge, Maß oder Gewicht hat und

    5. die Ware den Anforderungen der Rechtsvorschriften entspricht.

  3. Falls die Ware die oben angeführten Eigenschaften nicht hat, kann der Käufer auch die Lieferung von neuer Ware ohne Mängel verlangen, falls dies angesichts dem Mangelcharakter nicht unangemessen ist, falls jedoch der Mangel lediglich einen Warenbestandteil betrifft, kann der Käufer nur den Austausch des Bestandteils verlangen; falls dies nicht möglich ist, kann er vom Vertrag zurück treten. Falls dies jedoch angesichts des Mangelcharakters unangemessen ist, insbesondere falls der Mangel unverzüglich beseitigt werden kann, hat der Käufer Anspruch auf die kostenlose Mangelbehebung. Das Recht auf die Lieferung der neuen Ware oder den Austausch des Bestandteils hat der Käufer auch im Falle eines behebbaren Mangels, falls er die Ware wegen wiederholtem Mangelauftritt nach der Reparatur oder wegen höherer Mängelanzahl nicht ordentlich nutzen kann. In einem solchen Falle hat der Käufer auch das Recht, vom Vertrag zurück zu treten.

  4. Tritt der Käufer vom Vertrag nicht zurück oder macht er von dem Recht auf die Lieferung einer neuen Ware ohne Mängel, auf den Austausch deren Bestandteils oder auf die Warenreparatur keinen Gebrauch, kann er einen angemessenen Nachlass verlangen. Der Käufer hat das Recht auf angemessenen Nachlass auch in dem Falle, dass ihm der Verkäufer neue Ware ohne Mängel nicht liefern, deren Bestanteil nicht austauschen oder die Ware nicht reparieren kann, sowie in dem Falle, dass der Verkäufer die Nachhilfe in der angemessenen Frist nicht schafft oder dass die Nachhilfe dem Käufer bedeutende Beschwerden verursachen würde.

  5. Der Käufer darf vom Vertrag nicht zurück treten oder die Lieferung von neuer Ware verlangen, falls er die Ware nicht in demjenigen Zustand zurückgeben kann, in dem er sie erhalten hat. Dies gilt nicht, falls es zur Änderung des Zustands infolge der Besichtigung zwecks Feststellung des Warenmangels gekommen ist oder der Käufer die Ware noch vor der Mangelentdeckung verwendet hat, falls der Käufer die Unmöglichkeit der Rückgabe der Ware im nichtveränderten Zustand durch eine Handlung oder Unterlassung nicht verursacht hat oder falls der Käufer die Ware noch vor der Mangelentdeckung verkauft hat, sie verbraucht hat oder die Ware bei der üblichen Nutzung verändert hat; falls dies lediglich teilweise passiert ist, gibt der Käufer dem Verkäufer das zurück, was er noch zurück geben kann, und leistet dem Verkäufer einen Ersatz bis zu der Höhe, in der er von der Warennutzung einen Gunsten hatte.

  6. Das Recht von der mangelhaften Leistung steht dem Käufer nicht zu, falls der Käufer vor der Warenübernahme gewusst hat, dass die Ware einen Mangel hat oder der Käufer den Mangel selbst verursacht hat.

  7. Der Käufer, der Verbraucher ist, ist berechtigt, das Recht vom Mangel geltend zu machen, der bei der Verbrauchsware auftritt, und zwar in der Frist von 24 Monaten ab der Warenübernahme. Falls die Rechte von der Mangelhaftung während dieser Reklamationsfrist, bzw. in der Zeit für die Geltendmachung des Rechts von Mängeln nicht geltend gemacht werden, werden sie uneinbringlich. 


VIII. MÄNGELRÜGE

  1. Der Käufer ist verpflichtet, die gelieferte Ware zu besichtigen und unverzüglich den Verkäufer über festgestellte Mängel zu informieren. Der Käufer kann die berechtigte Mängelrüge entweder an der E-Mail-Adresse des Verkäufers oder per Post an die Adresse des Verkäufers geltend machen. Der Käufer hat die Bestellungsnummer, möglichst treffend die Mangelbeschreibung anzuführen, den Beleg über das Eigentum der Ware zu belegen, und anzuführen, welche Weise der Mängelrügeerledigung der Käufer verlangt.

  2. Im Falle des Käufers, der Verbraucher ist, geht der Verkäufer beim Mängelrügeverfahren im Einklang mit den verbindlichen Rechtsvorschriften vor und:

    1. er entscheidet über die Mängelrüge sofort, in komplizierteren Fällen spätestens innerhalb von 3 Arbeitstagen und verständigt darüber den Käufer per elektronische Post oder telefonisch, falls er mit dem Käufer nicht anders vereinbart;

    2. die Mängelrüge einschließlich des Mangels wird unverzüglich, spätestens innerhalb von 30 Tagen ab dem Tag der Mängelrügegeltendmachung erledigt, falls der Verkäufer mit dem Käufer nicht anders vereinbart. Die Mängelrüge ist mit dem Zeitpunkt für erledigt zu halten, in dem über diese Tatsache der Verkäufer den Käufer informiert;

    3. der Verkäufer ist verpflichtet, dem Käufer unverzüglich nach der Geltendmachung des Rechts von der mangelhaften Leistung seitens des Käufers eine schriftliche Bestätigung darüber auszuhändigen, wann der Käufer von dem Recht Gebrauch gemacht hat, was den Inhalt der Mängelrüge bildet und welche Weise der Mängelrügeerledigung der Käufer verlangt. Der Verkäufer ist auch verpflichtet, dem Käufer eine Bestätigung über das Datum und die Weise der Mängelrügeerledigung und über ihre Dauer, bzw. schriftliche Begründung der Mängelrügeablehnung auszuhändigen.

  3. Im Falle des Käufers, der ein Unternehmer ist, beurteilt der Verkäufer die Berechtigung der Mängelrüge und im Falle einer berechtigten Mängelrüge ist der Verkäufer verpflichtet, die Mängelrüge in angemessener Frist im Einklang mit den einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes Nr. 89/2012 Slg., des bürgerlichen Gesetzbuches zu erledigen.


IX. WEISE DER MÄNGELRÜGE

  1. Der Käufer stellt auf eigene Kosten und Risiko das beanstandete Produkt an die Adresse des Verkäufers zu. Die Ware muss im vollständigen Zustand sein. Es ist geeignet, die Ware in Originalverpackung oder einer anderen entsprechenden Transportverpackung zu schicken, weil der Verkäufer für die eventuelle mechanische Beschädigung vor der Warenannahme nicht haftet. Zu jedem Posten hat der Käufer nachzuweisen, dass die Ware vom Verkäufer gekauft wurde, und er hat die genaue Beschreibung der Mängel sowie die Häufigkeit des Auftritts anzuführen.

  2. Der Verkäufer fordert den Käufer nach der Mängelrügeerledigung zur Warenabnahme auf, bzw. er schickt sie auf eigene Kosten und Risiko des Käufers zurück. Im Falle der berechtigten Mängelrüge hat der Käufer das Recht auf die Erstattung der Warentransportkosten zum Verkäufer in notwendiger Höhe. Es sind lediglich die Kosten in angemessener Höhe angesichts des Warencharakters zu erstatten.

  3. Der Anspruch auf die Geltendmachung der Mängelhaftung erlischt in folgenden Fällen, wenn der Mangel durch unsachliche Behandlung oder Bedienung verursacht wurde, die Ware mit äußeren Ereignissen beschädigt wurde, wie Naturelementen, die Ware mit übermäßiger Belastung oder Nutzung im Widerspruch zu ihrem Zweck beschädigt wurde.


X. KAUFVERTRAGSRÜCKTRITT

Das Recht des Käufers auf den Vertragsrücktritt

  1. Im Falle, dass der Vertrag mittels Fernkommunikationsmittel abgeschlossen wurde und der Käufer in der Verbraucherstellung steht, hat der Käufer das Recht, vom abgeschlossenen Vertrag innerhalb von 14 Tagen ab der Warenlieferung ohne Grundangabe zurück zu treten. Diese Bestimmung bezieht sich nicht auf den Käufer, der den Kaufvertrag im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit oder einer anderen Unternehmenstätigkeit abschließt.

  2. Der Verkäufer ist verpflichtet, dem Käufer die bezahlten Finanzbeträge spätestens innerhalb von 14 Tagen ab einem solchen Rücktritt zurück zu geben. Für die Rückgabe der Zahlungen ist dasselbe Zahlungsmittel, das der Käufer für die Durchführung der Anfangstransaktion verwendet hat, oder eine andere Weise gemäß der Vereinbarung mit dem Käufer zu verwenden.

  3. Im Falle des Käufers, der kein Verbraucher ist, richtet sich der Vertragsrücktritt nach der Bestimmung des § 2001 ff. des Gesetzes Nr. 89/2012, des bürgerlichen Gesetzbuches.

Vorgang im Falle des Vertragsrücktritts seitens des Käufers, der Verbraucher ist

  1. Angesichts dessen, fass im Falle des Vertragsrücktritts der Vertrag vom Anfang an aufgelöst wird, hat der Verkäufer dem Käufer und der Käufer dem Verkäufer sämtliche angenommenen Leistungen zurück zu geben oder zu erstatten.

  2. Der Käufer kann vom Vertrag zurück treten, indem er diese Tatsache dem Verkäufer mittels des Formblatts für den Vertragsrücktritt, elektronisch an die E-Mail-Adresse info@dctstore.de oder schriftlich per Post an die Adresse des Verkäufers mitteilt. Beim Rücktritt hat der Käufer die Bestellungsnummer und das Einkaufsdatum anzuführen und die Urschrift oder Kopie des Belegs über den Warenkauf vorzulegen. Die Sendungen, von denen nicht ersichtlich ist, warum sie dem Verkäufer zugesandt wurden, werden dem Absender zurück geschickt.

  3. Der Verkäufer hat dem Käufer die bezahlten Finanzbeträge zurück zu zahlen, und zwar ausgenommen den Betrag, der die Kosten für die Warenlieferung darstellt, die infolge der seitens des Käufers gewählten Weise der Warenlieferung entstanden sind, die anders ist als die vom Verkäufer angebotene billigste Standardweise der Warenlieferung, und zwar spätestens innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag, an dem der Verkäufer über die Entscheidung des Käufers informiert wurde, vom Vertrag zurück zu treten. Für die Rückgabe der Zahlung ist dasselbe Zahlungsmittel zu verwenden, das der Käufer für die Durchführung der Anfangstransaktion verwendet hat, oder eine andere Weise gemäß der Vereinbarung mit dem Käufer zu verwenden. Der Verkäufer hat das Recht lediglich auf die Erstattung der tatsächlich aufgewandten mit der Warenrückgabe verbundenen Kosten.

  4. Falls der Käufer vom Vertrag nach der Warenübernahme zurücktritt, verpflichtet er sich, unverzüglich nach dem Vertragsrücktritt, spätestens innerhalb von 14 Tagen ab dem Rücktritt die Ware zurück an die Adresse: DCT Czech s.r.o., Tovární 85, 679 21 Černá Hora, Tschechische Republik zu schicken, wo der Verkäufer unverzüglich den Zustand der zurück gegebenen Ware beurteilt. Der Verkäufer ist berechtigt, mit der Rückgabe der Zahlung gemäß dem vorausgehenden Absatz bis zu dem Zeitpunkt zu warten, in dem er die zurück gegebene Ware erhält. Für die Rückgabe des vollständigen Betrags muss die dem Verkäufer zurück geschickte Ware im unversehrten Zustand, unbeschädigt und komplett sein.

  5. Im Falle, dass die Ware dem Verkäufer unvollständig, beschädigt oder sichtbar abgenutzt zurück gegeben wird, kann der Verkäufer vom Käufer die Erstattung des entstandenen Schadens verlangen. Der Käufer ist verpflichtet, insbesondere die mit der Instandsetzung der Ware verbundenen Kosten und den entstandenen Warenschaden zu erstatten. Die Erstattung dieser Kosten und des Schadens erfolgt, indem der Kaufpreis, der seitens des Verkäufers im Falle des Rücktritts zurück gegeben wird, um diese Kosten und Schaden auf entsprechende Art und Weise reduziert wird.

 
XI. PERSONENDATEN

  1. Der Verkäufer verpflichtet sich, so vorzugehen, dass das Datensubjekt keinen Nachteil an seinen Rechten, insbesondere am Recht auf die Wahrung der menschlichen Würde erleidet, und er achtet auch auf den Schutz vor unberechtigtem Eingriff in das Privat- und Personalleben der Datensubjekte. Die Personendaten, die seitens des Käufers dem Verkäufer zwecks Erfüllung der Bestellung und der Marketingveranstaltungen des Verkäufers freiwillig geleistet wurden, werden im Einklang mit den geltenden Gesetzen der Tschechischen Republik, insbesondere mit dem Gesetz Nr. 101/2000 Slg., über Personendatenschutz, in gültiger und wirksamer Fassung gesammelt, bearbeitet und gespeichert.

  2. Die Personendaten werden keinem Dritten übergeben, und zwar ausgenommen die Vertragsfrachtführer, denen die Informationen lediglich in dem zur problemlosen Warenzustellung notwendigen Umfang übergeben werden.

  3. Der Käufer erteilt durch die Annahme dieser Geschäftsbedingungen dem Verkäufer seine Zustimmung der Sammlung und Bearbeitung dieser Personendaten für die Zwecke der Erfüllung des Gegenstands des abzuschließenden Kaufvertrags und der Nutzung der Daten für die Marketingzwecke des Verkäufers (insb. für die Zusendung von Geschäftsmitteilungen, Telemarketing, SMS-Nachrichten), und zwar bis zum Zeitpunkt seiner schriftlichen Erklärung des dem Verkäufer zu schickenden Missverständnisses mit dieser Bearbeitung.

  4. Der Verkäufer sammelt unter Zustimmung der Käufer die Personendaten der Käufer, und zwar den Namen, die Adresse, Telefon und die E-Mail-Verbindung. Diese Daten dienen insbesondere zur Vereinfachung der Bestellungen der Käufer in der Zukunft.

  5. Falls der Käufer seine Zustimmung ausdrückt, kann ihm der Verkäufer per E-Mail und telefonisch die Geschäftsmitteilungen mit Neuheiten, Angeboten, Annoncen mitteilen und die Teilnahme in den Umfragen und Marktuntersuchungen anbieten.

  6. Die Personendaten der Käufer übermittelt der Verkäufer keiner anderen Person.

  7. Der Käufer hat das Recht des Zugangs zu seinen Personendaten und das Recht auf ihre Korrektur auf die durch diese Bedingungen festgesetzte Art und Weise, und zwar einschließlich des Rechts, eine Erklärung und Beseitigung des mangelhaften Zustands zu verlangen und weiterer gesetzlicher Rechte zu diesen Daten. Die Daten, die der Verkäufer über den Käufer speichert und bearbeitet, kann der Käufer in seinem Benutzerkonto ändern, zu dem er die Zugangsangaben bei seiner ersten Bestellung im Internetgeschäft erhalten hat.

  8. Seine Zustimmung der Speicherung und Bearbeitung von Personendaten oder der Zusendung von Geschäftsmitteilungen kann der Käufer jederzeit widerrufen, und zwar indem er eine E-Mail-Nachricht an die info@dctstore.de schickt oder diese Tatsache dem Verkäufer telefonisch mitteilt.

  9. Die einzelnen Verträge werden nach ihrem Abschluss seitens des Verkäufers archiviert, und zwar in elektronischer Form und sind lediglich dem Verkäufer zugänglich. Der Verkäufer teilt mit, dass er als Bearbeiter von Personendaten in dem vom Amt für den Personendatenschutz geführten Register registriert ist. Die Registrierungsnummer des Verkäufers ist: 00062807.

 
XII. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

  1. Diese Geschäftsbedingungen gelten in dem auf Internetseiten des Verkäufers, am Tag der Absendung der elektronischen Bestellung seitens des Käufers angeführten Wortlaut.

  2. Mit der Absendung der elektronischen Bestellung nimmt der Käufer vorbehaltslos sämtliche Bestimmungen der Geschäftsbedingungen in dem am Tag der Bestellungsabsendung geltenden Wortlaut sowie den am Tag der Bestellungsabsendung geltenden, im Internetgeschäft angeführten Preis der bestellten Ware einschließlich der Beförderungskosten an, falls im konkreten Falle nicht anders vereinbart wurde.

  3. Diese Bedingungen sind in deutscher Sprache verfasst. Der Kaufvertrag kann in deutscher Sprache abgeschlossen werden.

  4. Sämtliche Streitigkeiten, die von dem gemäß diesen Bedingungen entstandenen Vertrag und den durch diesen Vertrag begründeten Rechtsverhältnissen sind vor tschechischem Gericht zu lösen, dessen örtliche Zuständigkeit gemäß der Adresse des Sitzes des Verkäufers zu bestimmen ist.

  5. Die Beschwerden des Käufers erledigt der Verkäufer mittels der elektronischen Adresse info@dctstore.de. Die Information über die Erledigung der Beschwerde des Käufers schickt der Verkäufer an die elektronische Adresse des Käufers.

  6. Der Verkäufer ist zum Warenverkauf aufgrund der Gewerbeberechtigung berechtigt. Die Gewerbeprüfung führt im Rahmen seiner Kompetenz das zuständige Gewerbeamt durch. Die Überwachung von den Personendatenschutzbereichen führt das Amt für den Personendatenschutz durch. Die Tschechische Geschäftsinspektion führt im eingeschränkten Umfang unter anderem die Überwachung der Einhaltung des Gesetzes Nr. 634/1992 Slg., über den Verbraucherschutz, im Wortlaut von späteren Vorschriften durch.